Fotos und Informationen:

Brücke der Deutschen Einheit über die Saale bei Rudolphstein

Von Rudolphstein
bis Hirschberg

Bilder von der
Innerdeutschen Grenze
  Innerdeutsche Grenze, Home
 Blankenstein, Blechschmidtenhammer, Lichtenberg, Blankenberg
Hirschberg, Rudolphstein, Brücke der deutschen Einheit
 Mödlareuth, Deutsch-Deutsches Museum
 Propagandatafeln und -plakate der DDR
 Wende, Grenzöffnung und Wiedervereinigung

Rudolphstein
war für mich immer verbunden mit dem Grenzübergang zur DDR. Da ich zu DDR-Zeiten nie "drüben" war, war es auch so etwas wie das Ende der Autobahn, das Ende Deutschlands oder das Ende der Welt.

Als am 9. November 1989 das Politbüromitglied Günter Schabowski auf eine Frage des Reporters Riccardo Ehrman im DDR-Fernsehen dem verblüfften Publikum die Grenzöffnung verkündete, stauten sich schon in der Nacht zum 10. die Fahrzeuge von Norden her. Weder die Grenzorgane im Osten noch die im Westen waren darauf vorbereitet. Es war eine kalte Novembernacht und die meisten Trabi-Fahrer kamen nach der langen Wartezeit völlig durchgefroren im Westen an. Die aussiedeln und bleiben wollten, wurden auf Auffanglager in ganz Nordbayern verteilt. Besucher, die später wieder zurück wollten, konnten zu ihrer Verblüffung fahren wohin sie wollten. Auf dem nächsten großen Parkplatz hatte das Rote Kreuz eine Versorgungsstation eingerichtet, wo sich die Menschen aufwärmen konnten. Die Tankstellen hatten Probleme, solche Mengen an Benzin-Öl-Gemisch für die Zweitakter-Motore der Trabis bereitzustellen, das bisher im Westen nur für Mopeds und Rasenmäher gebraucht wurde.
Rudolphstein
Rudolphstein
Das Brückenrasthaus Frankenwald
ist ein markanter Punkt in Rudolphstein.

Unten ein Bild von 1968, als das Brückenrasthaus Frankenwald in Rudolphstein gerade im Bau war und rechts das gleiche im Verkehrschaos der Grenzöffnung November 1989. Die Grenzöffnung im November 1989 am Brückenrasthaus Frankenwald in Rudolphstein
Bau des Brückenrasthauses Frankenwald 1968

Brücke der Deutschen Einheit Die Autobahnbrücke über die Saale bei Rudolphstein war eine steinerne Gewölbebrücke, die als Brücke der Reichsautobahn München - Berlin am 27. September 1936 dem Verkehr übergeben wurde. Sie war zweigeteilt, d.h. für jede Richtungsfahrbahn war praktisch eine eigene Brücke vorhanden. In den letzten Kriegstagen des 2. Weltkrieges hat man versucht sie zu sprengen. Dabei wurde sie so stark beschädigt, dass sie nicht mehr befahrbar war. Erst ab 1964 wurde sie instandgesetzt und 1966 wieder dem Verkehr übergeben.

Durch den dreispurigen Ausbau der A9 musste auch sie verbreitert werden. Man löste das Problem, indem man eine moderne Spannbetonbrücke neben die alte setzte, auf der jetzt die drei Spuren Richtung Norden führen.

Brücke der Deutschen Einheit in Rudolphstein Sie heißt jetzt
Brücke der deutschen Einheit
und überquert die Sächsische Saale
und damit die Grenze zwischen den
Bundesländern Bayern und Thüringen.
Saalebrücke bei Rudolphstein

Autobahnbrücke Rudolphstein Autobahnbrücke über die Saale bei Rudolphstein Wo früher Sperranlagen und Abfertigungsgebäude
die Reisenden oft stundenlang aufhielten,
kann heute der Verkehr ungehindert fließen.
Autobahn München - Berlin bei Rudolphstein und Sachsenvorwerk

Die gesprengte Saalebrücke in Rudolphstein 1965 Die zerstörte Saalebrücke in Rudolphstein 1964 Die gesprengte Saalebrücke in Rudolphstein 1958
Saalebrücke: Sprengung des beschädigten Bogens Am 13. April 1965 wurde ein Bogen, der stark beschädigt und nicht mehr instandzusetzen war, gesprengt. Abtransport der zweiten englischen Fliegerbombe
Im Oktober 1964 fand man am Fuß eines Pfeilers zwei nicht explodierte englische Fliegerbomben (Blindgänger). Eine wurde entschärft und zerlegt, die zweite unter für die damalige Zeit großem DDR-Medienspektakel abtransportiert.
Wiederaufbau der gesprengten Saalebrücke in Rudolphstein 1965 Der Wiederaufbau der Saalebrücke wurde von der DDR durchgeführt. Bezahlt wurde das ganze natürlich von der Bundesrepublik Deutschland. Die Kosten betrugen 5,5 Millionen D-Mark.

Am 19. Dezember 1966 konnte dann nach Fertigstellung des Grenzübergangs endlich der Verkehr fließen.
Wiederaufbau der gesprengten Autobahnbrücke in Rudolphstein 1965

Grenzübergang Rudolphstein im Bau 1965 Autobahn-Grenzübergang Rudolphstein 1980 Tannenbachbrücke 1975 - Ehemaliger Grenzübergang Töpen - Juchhöh

Bis zur Wiederherstellung der Autobahnbrücke wurde der gesamte Verkehr über die enge Tannenbach-Brücke und den
Grenzübergang Töpen-Juchhöh
umgeleitet.
Gleichzeitig wurde im Hinterland der DDR an den Abfertigungsgebäuden für den Autobahn-Grenzübergang gebaut. Links im Bild 1965, rechts der Zustand 1980.

Verbotenes Symbol an der Saalebrücke in Rudolphstein Im August 2011 bekam ich eine Mail, dass in einem Bericht des MDR erwähnt wurde, dass sich an der Autobahnbrücke der Deutschen Einheit ein verbotenes Symbol befindet und ob ich das wisse. Ich wusste es nicht, also bin ich gleich mal hingefahren und hab recherchiert. Wenn man nicht bewusst danach sucht, fällt es überhaupt nicht auf. Näheres hier:
 Brücke der Deutschen Einheit, Hakenkreuz
Hakenkreuz an der Brücke der Deutschen Einheit in Rudolphstein


Sparnberg Unterhalb von Rudolphstein liegt malerisch direkt an der Saale auf thüringischer Seite das kleine Örtchen Sparnberg mit ca. 170 Einwohnern und der Kirche St. Simon und Judas Thaddäus zu Sparnberg. Schon 1202 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Früher hatte Sparnberg eine Burg, von der allerdings nur noch Mauerreste erhalten sind.

Die  Quelle der Saale liegt am  Waldstein im  Fichtelgebirge. Von dort fließt sie nach Norden bei  Blankenstein über die Grenze von Bayern nach Thüringen. In Sachsen-Anhalt durchfließt sie  Halle an der Saale, um schließlich in die Elbe zu münden.
An der Sächsischen Saale bei Sparnberg

Sparnberg an der Saale Sparnberg ca. 1983 vom Rasthaus Frankenwald in Rudolphstein gesehen Der Konsum in Sparnberg im Jahr 1961
Lebensmittelgeschäft mit fortschrittlicher Selbstbedienung:
Der Konsum in Sparnberg im Jahr 1961



Hirschberg an der Saale gehört heute zu Thüringen und dem Saale-Orla-Kreis, bis 1918 war es Teil des Fürstentums Reuß. Das Schloss auf dem felsigen Hügel wurde 1678 im Barockstil erbaut. Schloss Hirschberg
Hirschberg in Thüringen

Lederfabrik Hirschberg Viele Einwohner der Gegend arbeiteten in der schon 1741 gegründeten Lederfabrik, die zeitweise der größte Schuhlederhersteller Deutschlands war. Früher hieß sie Lederfabrik Knoch, nach der Enteignung der Familie Knoch 1947 VEB Lederfabrik. Nach der Wende ging die durch das sozialistische System heruntergewirtschaftete Fabrik schnell in Konkurs, die Fabrikgebäude wurden größtenteils abgerissen. Lederfabrik Hirschberg

In einem verbliebenen Fabrikgebäude ist heute das Museum für Gerberei- und Stadtgeschichte untergebracht.

In dem großen hölzernen Gerbfass mit 12 Kubikmeter Fassungsvermögen wurden die Tierhäute in einer Flüssigkeit mit Chromsalzen ständig bewegt. Solche Gerbfässer waren bis 1993 im Einsatz. Das Verfahren nennt man Chromgerbung. Es wurde im 19. Jahrhundert entwickelt. Schon nach zwei Tagen kann man die Häute in der Fertigungsstufe wet blue wieder entnehmen. Der Vorteil der schnellen Gerbung wird durch den Nachteil der chromhaltigen Abwässer erkauft, die die Saale in früheren Jahren stark belasteten.
Gerbfass mit 12 Kubikmeter Fassungsvermögen

Steinfiguren der Lederfabrik Hirschberg Am Museum stehen drei Steinfiguren. Sie zeigen
  • einen Scherer beim Entfleischen und Entfetten der Tierhäute
  • einen Arbeiter mit der Äscherzange, mit der die Häute in der Wasserwerkstatt aus den Wasserbottichen oder -gruben geholt wurden und
  • einen Gerber mit dem Firmenlogo, darauf die Buchstaben HK für Heinrich Knoch.
Die Figuren waren früher für die Hirschberger nicht zu sehen, befanden sie sich doch an der Wand zur Saale hin, die die Grenze zur Bundesrepublik darstellte. Auf bayerischer Seite befindet sich die Ortschaft Untertiefengrün, die Brücke dazwischen war gesprengt und erst nach der Wende schaffte man wieder eine Verbindung.

Steinfiguren an der Lederfabrik Hirschberg Die Steinfiguren an der Außenwand der Lederfabrik Hirschberg aus einem Zeitungsausschnitt der Frankenpost vom 5.12.1992. Lederfabrik Hirschberg 1988
Die Lederfabrik Hirschberg und die zerstörte Saalebrücke im Dezember 1988





Bücherecke
Abteilungen:
 Deutsche Geschichte
 Kalter Krieg
 Nationalsozialismus, NS-Zeit
 Die DDR
 Die StaSi
 Deutschland
  Der Shop meiner Tochter:
 Geschichte der DDR
 Kultur der DDR
 Politik der DDR
 Die Staatssicherheit (StaSi)
 Die Wiedervereinigung
 Romane aus der DDR





  Innerdeutsche Grenze, Home
 Blankenstein, Blechschmidtenhammer, Lichtenberg, Blankenberg
Hirschberg, Rudolphstein, Brücke der deutschen Einheit
 Mödlareuth, Deutsch-Deutsches Museum
 Propagandatafeln und -plakate der DDR
 Wende, Grenzöffnung und Wiedervereinigung
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Das Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
Die ehemalige innerdeutsche Grenze


Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten