Die Plassenburg

Reiseberichte
mit Bildern

von Erwin Purucker

Deutschland, Fotos und Informationen:
Kulmbach, Oberfranken

Kulmbach mit Plassenburg
Die Plassenburg liegt am Ende eines Höhenzuges, der bis an  Kulmbach heranreicht. Malerisch thront sie über der Stadt.
Die Plassenburg in Kulmbach
Die Plassenburg in Kulmbach
Die Plassenburg
Plassenburg Luftbild

Plassenburg Luftbild
Die Plassenburg unterteilt sich in eine Untere Burg und eine Obere Burg.

Im Lauf der Jahrhunderte hat sie ihr Aussehen vielfach verändert. Der Kupferstich unten zeigt sie vor ihrer Zerstörung im Jahr 1554.


Foto oben: Creative Commons-Lizenz von Diabas

Abb. unten: Harald Stark nach einer Abbildung in Matthäus Merians Topographia Franconiae von 1656

Deutsches Zinnfigurenmuseum

Die Plassenburg beherbergt das Deutsche Zinnfigurenmuseum, das Landschaftsmuseum Obermain mit heimatkundlichen und historischen Ausstellungsstücken von Kulmbach und Umgebung, ein Armeemuseum über Friedrich den Großen und das Museum Hohenzollern in Franken.

Betritt man den unteren Burghof, fällt sofort ein Prunkportal in manieristischem Stil ins Auge, das Christiansportal. Der Nachfolger des Bayreuther Markgrafen Georg Friedrich, Christian von Brandenburg-Kulmbach gab es in Auftrag und 1607 wurde es fertiggestellt. Markgraf Christian ließ sich in Ritterrüstung auf einem aufsteigenden Pferd darstellen. Über ihm befindet sich die römische Göttin Minerva, die Göttin der Weisheit, der klugen Kriegsführung, der Kunst und des Schiffbaus. Außerdem war sie die Hüterin des Wissens und die Beschützerin der Handwerker und des Gewerbes.
Christiansportal

Die Obere Burg

Vor dem Portal zur Oberen Burg und zum Schönen Hof befindet sich ein ausladendes Rondell, von dem man eine herrliche Aussicht über die Stadt Kulmbach genießen kann.
Rondell vor der Oberen Burg
Rondell der Plassenburg hinter dem Kulmbacher Rathausturm
Das Burgtor zum Oberen Hof ist reich mit Reliefs verziert. Im unteren Teil sieht man Pflanzenranken, darüber mutige Ritter, die gegen Drachen und andere Ungeheuer kämpfen.
Burgtor zum Oberen Hof
Ritter, Drachen und andere Ungeheuer
Sandstein-Relief
Sandstein-Relief
Plassenburg, Denkmal
Rechts ein Denkmal des Bildhauers Hans Werner auf dem Rondell

Der Schöne Hof

Der obere Burghof in Renaissance-Architektur wird Schöner Hof genannt. Er ist von teilweise mehrstöckigen Arkadengängen umgeben.

Die Wände sind mit Reliefbrustbildern verziert, die von dem Steinmetzen und Baumeister Caspar Vischer (Caspar Fischer) stammen. Im Jahr 1561 wurde dieser von Markgraf Georg Friedrich von Ansbach-Kulmbach beauftragt, die 7 Jahre vorher im Bundesständischen Krieg zerstörte Plassenburg wieder aufzubauen.
Schöner Hof der Plassenburg
Auch von Innen ist das Portal zum Schönen Hof sehr sehenswert.
Selbst kleinere Türen sind mit Reliefwerk geschmückt. Die Wände tragen sogenannte Reliefbrustbilder.
Portal im Schönen Hof
Portal im Schönen Hof der Plassenburg
Fabelwesen
Drachentöterinnen
Im Schönen Hof gibt es
sogar Drachentöterinnen
Ritter mit Rüstung
Was ich hier als gerüsteten Ritter von 1569 sah, würde  Erich von Däniken Erich von Däniken im Büchershop meiner Tochter wohl eher für einen Astronauten halten. In Wirklichkeit soll es sich um eine Frau in traditioneller Kleidung handeln!
Nackter Mann auf dem Abtritt
Mit diesem Relief, das einen nackten Putto von hinten zeigt, als wolle er gleich etwas auf die Ritterschaft im Burghof fallen lassen, hat sich ein Steinmetz wohl einen Scherz erlaubt. Was wohl passiert ist, als die Auftraggeber dies merkten?
Burgführungen

Führungen durch die Burg

Kanone an Schießscharte
Durch die Obere Burg werden Führungen angeboten. Sehr sehenswert sind die Markgrafenzimmer und die Burgkapelle.
 
Große Kanonen an den Schießscharten lassen herannahende Feinde vor einem Angriff zurückschrecken.

Heerlager am Festungsberg


Während die Plassenburg nach drei Seiten durch die steilen Abhänge geschützt wird, setzt sich der Festungsberg nach Osten als Höhenrücken fort, weshalb man dort stärkere Befestigungsanlagen baute. Im Jahre 2009 nutzte ein durchziehendes mittelalterliches Heer diesen Platz bei der Plassenburg als Heerlager.
Mittelalterliche Waffen
Heerlager bei der Plassenburg
Heerlager in Kulmbach
Kanonen
Die Landsknechte hatten nicht nur mittelalterliche Waffen und Kanonen dabei, sondern auch einen großkalibrigen Mörser. Nur gut, dass sie der Plassenburg und ihrem Kastellan freundlich gesonnen waren.
Mörser
Abgeschlagener Hexenkopf
Hexenkopf
Martialische Zeichen wie dieser abgeschlagene Kopf hielten Neugierige davon ab, sich dem Henker oder Scharfrichter zu nähern oder Unfug anzustellen. Ich möchte nicht wissen, wem er ihn abgeschlagen hat. Frauen konnten damals leicht in den Verdacht kommen,  Hexen zu sein und das sieht mir ganz danach aus. In der  Folterkammer gestanden sie schnell was immer der Folterknecht wollte.

Die Weiße Frau

In der Plassenburg lebte im 14. Jahrhundert auch Kunigunde von Orlamünde. Als Familiengespenst der Hohenzollern soll sie als Weiße Frau und böses Omen im Schlaf erscheinen und einen baldigen Tod ankündigen.   Die Weiße Frau    Legendenbildung
In der Plassenburg
Impressionen
von der Plassenburg


 Stadt Kulmbach
Fensterbank ohne Fenster


Bücher über Kulmbach
TK25 5834 Kulmbach: Topographische Karte 1:25000 (TK25 Topographische Karte 1:25000 Bayern) - Landesamt für Digitalisierung  Breitband und Vermessung  Bayern
 TK25 5834 Kulmbach: Topographische Karte 1:25000 (TK25 Topographische Karte 1:25000 Bayern)

Landesamt für Digitalisierung Breitband und Vermessung Bayern
25.3.2019




25.3.2019