Museum für Gerberei- und Stadtgeschichte in Hirschberg
Zurück Am Museum für Gerberei- und Stadtgeschichte in Hirschberg stehen drei Steinfiguren, die früher an der Außenwand der Hirschberger Lederfabrik angebracht waren. Sie zeigen
  • einen Scherer beim Entfleischen und Entfetten der Tierhäute
  • einen Arbeiter mit der Äscherzange, mit der die Häute in der Wasserwerkstatt aus den Wasserbottichen oder -gruben geholt wurde und
  • einen Gerber mit dem Firmenlogo, darauf die Buchstaben HK für Heinrich Knoch.
Die Figuren waren früher für die Hirschberger kaum zu sehen, da sie sich an der Wand zur Saale hin befanden, welche die Grenze zur Bundesrepublik bildete. Auf bayerischer Seite liegt die Ortschaft Untertiefengrün, die Brücke dazwischen war gesprengt und erst nach der Wende schaffte man wieder eine Verbindung.