Reisebericht mit Bildern
aus Tschechien

Karlsbad

Fotos und Informationen

Der größte Kurort im Bäderdreieck Karlsbad, Marienbad und Franzensbad hat ca. 50 000 Einwohner. Die Kureinrichtungen und Hotels liegen größtenteils im Tal der Teplá, die noch in der Stadt in die Eger (tschechisch Ohře) fließt. Die Eger entspringt im Fichtelgebirge und mündet bei Leitmeritz (tschechisch Litoměřice) in die Elbe.
Karlsbad in Tschechien
Der Schlossturm Karlsbad (rechts) steht oberhalb der Marktkolonnade. Er ist der Überrest einer von Karl IV. um das Jahr 1358 erbauten gotischen Burg. Sie wurde 1604 durch einen Brand zerstört und nur der Burgturm wurde später im barocken Stil erneuert.
Marktkolonnade und Schlossturm in Karlsbad
Karlsbad an der Tepla

Die Altstadt
am Fluss Tepla (Tepl)

In früheren Jahrhunderten sorgte die Tepla in dem engen Tal manchmal für verheerende Überschwemmungen. Deshalb hat man ihn zwischen hohen Steinmauern eingezwängt. Für eine naturnahe Gestaltung bleibt einfach kein Platz.
In Karlsbad
In der Altstadt von Karlsbad
Den beeindruckenden Bürgerhäusern sieht man den einstigen Reichtum der Stadt an und entlang der Innenstadt sind sie durchwegs in sehr gutem Zustand.

Die Promenaden am Fluss und die Gassen der Altstadt laden zu Spaziergängen und zum Verweilen in den zahllosen Restaurants ein. Läden mit den verschiedensten Andenken und anderen Artikeln verführen zu einem Einkaufsbummel.
Karlsbad
Shopping in Karlsbad
Bürgerhäuser in Karlsbad
Luxusartikel in Karlsbad

Das Heilbad Karlsbad

Karlsbad als größte Stadt des böhmischen Bäderdreiecks ist natürlich bekannt wegen ihrer Thermalquellen. Schon im 14. Jahrhundert entdeckte man die wohltuende Wirkung der Karlsbader Heilquellen. Der Sage nach hat ein Hirsch mit seinen Hufen die erste Heilquelle freigelegt. Der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Karl IV., erhob den Ort Vary 1370 zur Königsstadt. Allerdings trank man das Wasser damals noch nicht, sondern verwendete es nur zum Baden.

Die bekannteste Quelle ist der Karlsbader Sprudel, ein heißer Geysir, der über 10 m in die Höhe schießt. Seinen Druck bezieht dieser allerdings nicht wie manche Geysire in Island oder Yellowstone aus dem Kochen des Wassers, sondern aus dem Gasgehalt und dessen Druck. Das Mineralwasser kommt mit einer Temperatur von 72°C aus der Tiefe. Die Quelle liefert 2 Kubikmeter Thermalwasser pro Minute. In der Brunnenhalle der modern gestalteten Sprudelkolonnade kann es aus fünf Brunnen mit verschiedenen Temperaturen zum Trinken entnommen werden.

Der russische Zar Peter der Große besuchte 1711 zum ersten Mal Karlsbad und machte die Stadt bekannt. Besonders im 19. Jahrhundert erreichte die Stadt einen Höhepunkt als Kurort von Weltruf. Nach dem Ersten Weltkrieg und der Auflösung der Österreich-Ungarischen Donaumonarchie kam Deutsch-Böhmen zur neu gegründeten Tschechoslowakei, 1939 durch das Münchener Abkommen wiederum zum Deutschen Reich. Im Mai 1945 wurde Karlsbad von den Amerikanern erobert und von diesen kurze Zeit später an die Russische Armee übergeben. Nach dem Zweien Weltkrieg wurde es wieder Teil der Tschechoslowakei (CSSR).
Der Sprudel in Karlsbad

Der Karlsbader Sprudel

Karlsbader Sprudelkolonnade

Sprudelkolonnade in Karlsbad
Skulptur der Gesundheitsgöttin Hygieia

Hygieia

In der Sprudelkolonnade steht eine Skulptur der Hygieia oder Hygeía, der griechischen Göttin der Gesundheit. Sie war eine der Töchter des Asklepios, des Gottes der Heilkunst in der griechischen Mythologie. Sie ist mit einer Schlange dargestellt, die sich um ihren Arm windet, ähnlich wie die Schlange um den Äskulapstab ihres mythischen Vaters. In der linken Hand hält sie einen Kelch, und traditionsgemäß ist sie dabei, der Schlange etwas zu trinken zu geben.
Griechische Gesundheitsgöttin Hygieia
Mineralienablagerungen an den Heilquellen in Karlsbad

Die Heilquellen

Die heißen Quellen unter der Sprudelkolonnade schütten ca. 2000 Liter Mineralwasser pro Minute mit einer Temperatur von bis zu 72,5°C. In einem unterirdischen Stollen kann man mit einer Führung die Mineralablagerungen sehen, die das herausquellende Wasser hinterlässt. Die teilweise tropfsteinartigen Gebilde wachsen extrem schnell, da das Wasser in heißem Zustand sehr viele Mineralien binden kann und diese bei seiner Abkühlung sofort ablagert. Die braune Farbe weist auf einen hohen Eisengehalt hin.
Mineralienablagerungen der Heilquellen in Karlsbad
Mit Sprudelstein zugesetztes Rohr

Karlsbader Sprudelstein

Heißes Wasser kann mehr Mineralien aufnehmen und binden als kaltes. Wenn das stark mineralienhaltige Thermalwasser an die Oberfläche dringt, kühlt es ab. Dadurch fallen die Mineralien aus und lagern sich als Sprudelstein (Pisoid) ab. Durch diesen Effekt wachsen die Mineralien-Ablagerungen wesentlich schneller als zum Beispiel die Tropfsteine in der Fränkischen Schweiz. Was dort Jahrhunderte dauert, läuft hier in wenigen Wochen ab. Die Rohre zum Transport des Mineralwassers setzen sich deshalb mit der Zeit mit dem Sprudelstein zu.
Durch Mineralien-Ablagerungen zugesetztes Rohr
Papier-Rose vor der Behandlung mit dem Thermalwasser

Berieselungsanlage zur Sprudelsteinherstellung
Schon Johann Wolfgang von Goethe beschrieb diesen Vorgang in Karlsbad. Auf seine Italienreise nahm er von hier eine mit Sprudelstein überzogene Rose mit. In Palermo nennt man sie Rosa del Goethe (Goethe-Rose). Man findet sie heute im Museum der Unerhörten Dinge in Berlin.

Auch heute noch stellt man damit Souvenirs für die Besucher her und die Karlsbader Sprudelstein-Rosen kann man überall in der Stadt kaufen. Dazu werden Papier-Rosen eine Woche lang mit dem Thermalwasser berieselt, dann sind sie mit einer Mineralienschicht aus der Tiefe unter dem Heilbad überzogen.

Links oben eine Papierrose vor der Berieselung, rechts nach einer Woche im Mineralwasser und einer Woche Trocknung.

Auch andere Gegenstände kann man in der Berieselungs-Anlage mit dem Sprudelstein überziehen. Besonders beliebt sind kleine Tongefäße.
Karlsbader Sprudelstein-Rose

Tongefäße mit Sprudelsteinüberzug

Das Heilwasser

Wo das überschüssige Mineralwasser in den Fluss Tepla fließt, sieht man deutlich die hellbraunen eisenhaltigen Mineralien-Ablagerungen. Das Wasser wird für Trinkkuren und Heilbäder verwendet und hilft gegen Erkrankungen der Verdauungsorgane wie Magen, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase, sowie gegen Entzündungen des Dickdarms und bei Verstopfung. Die Badekuren sollen das Immunsystem stärken, den allgemeinen körperlichen Zustand verbessern und gegen die sogenannten  Zivilisationskrankheiten helfen.

An Kationen enthält das Karlsbader Heilwasser Lithium, Natrium, Kalium, Kupfer, Beryllium, Magnesium, Calcium, Strontium, Zink, Mangan und Eisen, an Anionen Fluor, Chlorid, Brom, Iod, Sulfat, Hydrogencarbonat, Calciumhydrogenphosphat, Arsensäure und Kohlensäure. Es wird als Natrium-Bikarbonat-Sulphat-Säuerling eingeordnet und mit 6,5 Gramm pro Liter ist es sehr mineralienreich.
Ablagerungen im Fluss Tepla durch das mineralhaltige Thermalwasser

Mineralien-Ablagerungen im Fluss Tepla in Karlsbad
Sonnenuhr in Karlsbad

Die Karlsbader Sonnenuhr

Vor der Sprudelkolonnade ist eine Sonnenuhr aus Bronze, Pflastersteinen und Steinplatten in den Boden eingelassen. Man übersieht sie leicht, oder hält sie für ein Emblem. Um die Zeit ablesen zu können, muss man sich praktisch als menschlicher Zeiger mit erhobenen Händen auf die Höhe des aktuellen Monats stellen. Im Sommer muss man für die Sommerzeit natürlich eine Stunde abziehen, da die Sonne ja die lokale astronomische Zeit darstellt. Ein Relief mit drei jungen und gesunden nackten Frauen darauf symbolisiert die heilende und verjüngende Wirkung durch die Inhaltsstoffe des Karlsbader Heilwassers: Mineralien, Kohlensäure und Wasser.
Sonnenuhr mit menschlichem Zeiger
Symbol für die Mineralien im Karlsbader Heilwasser
Symbol für die Mineralien und das Kohlensäuregas im Mineralwasser
Symbol für das Karlsbader Heilwasser
Links das Symbol für die Mineralien im Karlsbader Heilwasser, in der Mitte die Symbolisierung des Kohlensäuregases, rechts das Symbol für den Grundbestandteil Wasser

Statue von Karl Marx in Karlsbad
Statue von Karl Marx in Karlsbad

Karl Marx

In der Nähe der russisch-orthodoxen Kirche hat eine Statue von Karl Marx überlebt, den man zusammen mit Friedrich Engels zu den Begründern des Sozialismus und Kommunismus zählt. Nachdem er seine grundlegende Schriften verfasst hatte, zum Beispiel Kommunistisches Manifest 1848 oder über längere Zeit die drei Bände Das Kapital, soll er schon Bedenken geäußert haben, ob eine praktische Umsetzung seiner Überlegungen überhaupt möglich ist, oder ob diese womöglich in eine Katastrophe mündet. Trotzdem entdeckt man in den Forderungen des Sozialismus auch viele Thesen, von denen man sagen könnte, der Mann hat recht! Manches davon hat in anderem Zusammenhang und zu ganz anderer Zeit nach den Evangelien der Bibel schon Jesus vertreten. Wenn Jesus zum Beispiel sagt »Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.«, hat das doch sehr viel Ähnlichkeit mit Karl Marx Forderung, das Produktionskapital solle dem Volk gehören und nicht einzelnen Kapitalisten. Manchmal wird deshalb Jesus auch scherzhaft als der erste Kommunist bezeichnet. Karl Marx und auch der Sozialismus und Kommunismus waren allerdings betont atheistisch und hatten mit Jesus und  Religion nichts am Hut. Von Marx stammt die Verschmähung der Religion als Opium des Volkes.

Karlsbad ist natürlich nach  Karl IV. benannt und nicht nach  Karl Marx, aber zu bestimmten Zeiten haben bestimmte Leute die Übereinstimmung des Vornamens wohl ganz gern gesehen.


Bücher über
29.3.2019



29.3.2019