Pisa

Toskana

Fotos und Informationen aus Italien
Reiseberichte mit Bildern

 Home

Pisa am Fluss Arno in der Toskana
Der Campanile, gehalten von Erwin
Pisa ist eine lebhafte Universitätsstadt in der Toskana am Fluss Arno mit fast 100 000 Einwohnern. Weltbekannt wurde sie jedoch durch einen Fehler.

Als im 7. Jahrhundert v.Chr. hier Griechen siedelten, lag es an einer Lagune und hatte einen kleinen Hafen, der später von den Römern ausgebaut wurde. Die Lagune und der Hafen verlandeten, und so liegt Pisa heute mehr als 10 km vom Meer entfernt. Auch der Untergrund der Stadt ist Schwemmland aus Lehm und Sand, und daher alles andere als fest. Dass man besser nicht auf Sand baut, hätten die Dombaumeister Bonannus und Guglielmo schon aus der Bibel (Matthäus 7,26) erfahren können. Sie ließen sich davon jedoch nicht abhalten und legten lt. einer Inschrift im Jahr 1173 den Grundstein für den Campanile. Schon während des Baus neigte sich der Turm, und so wurden die Bauarbeiten ab und zu eingestellt, dann wurde doch weitergebaut, und mit verschiedenen Maßnahmen versuchte man den Turm wieder gerade zu richten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Neigung so groß, dass man ihn für Besucher sperren und ein Umstürzen befürchten musste. Seine obere Platform hing fast 5 m aus der Senkrechten. Mit verschiedenen Maßnahmen konnte man ihn wieder so weit aufrichten, dass er heute wieder sicher steht und bestiegen werden kann.

Die Maßnahmen zum Geraderichten waren so erfolgreich, dass man ihn mit der Zeit vollständig in die Senkrechte hätte bringen können. Aber was wäre Pisa mit einem geraden Turm! Deshalb begnügte man sich mit einer teilweisen Aufrichtung. Jeden Tag machen hunderte von Touristen auf der Wiese vor dem Turm die seltsamsten Verrenkungen, und Fotografen wälzen sich im Gras, um das ultimative Foto eines Hünen zu schießen, der den Turm am Umfallen hindert.
Der Schiefe Turm von Pisa
Der Campanile, gehalten von Janis

Am schiefen Turm von Pisa Am schiefen Turm Verzierungenam schiefen Turm

Der Campanile von Pisa Von den Gassen der Stadt aus ist immer mal wieder der Campanile zu sehen. Das Besteigen ist nicht billig und oft muss man Schlange stehen, bis man hinauf darf, da die Anzahl der gleichzeitigen Besucher beschränkt ist. Auf dem Schiefen Turm Der schiefe Turm von Pisa

Der Domplatz - Piazza del Duomo Auf dem Domplatz, der Piazza del Duomo, konzentrieren sich die Touristenmassen. Er wird auch Platz der Wunder (Il Campo dei Miracoli) genannt. Hier findet man neben dem Dom und dem Campanile auch das Baptisterium, der Camposanto und das Sinopienmuseum.

Sinopienmuseum Pisa Das kleine Schild "Tickets" bedeutet, dass man hier beim Sinopienmuseum auch die Eintrittskarten für den Turm, das Baptisterium und den Camposanto bekommt. Wer es übersieht, muss erst nochmal zurückgehen. Sinopien sind Skizzen unter den Fresken. Gefunden hat man sie vor allem im Camposanto. Sie sind mit rotbrauner, ockerartiger Naturfarbe aus Eisenoxid ausgeführt und wurden abgetragen, um sie im Museo delle Sinopie auszustellen, da der Camposanto im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde. Auch die Fresken selbst wurden so weit wie möglich abgenommen und restauriert.

Der Camposanto In und um den 1358 fertiggestellten Camposanto sollen mehrere Wagenladungen Erde aus dem Heiligen Land verteilt worden sein, die Erzbischof Ubaldo de Lanfranchi 1203 von einem Kreuzzug mitbrachte. Reiche und adlige Bürger Pisas ließen sich hier in dieser heiligen Erde begraben. Während die Arkaden an der marmornen Außenwand nur angedeutet sind, bilden im Innern Rundbogenarkaden einen Kreuzgang um eine Rasenfläche.

Pisa - Baptisterium Das romanische Baptisterium (Battistero di Pisa) ist die Taufkirche des Doms. Im Jahr 1152 begann man mit dem Bau und erst 1358 wurde es mit der Kuppel vollendet. Mit 107 m Umfang und 54 m Höhe ist es eine der größten Taufkirchen der Welt. Pisa - Baptisterium

Baptisterium: Kanzel, Taufbecken und Altarraum Im Innern fällt sofort die große freistehende sechseckige Marmor-Kanzel ins Auge. Sie wurde in den Jahren 1255 - 1260 von Niccolo Pisano (Nicola Pisano) angefertigt. Das Kanzelbecken ist mittels einer Holztreppe erreichbar und wird von sieben Säulen getragen, die teilweise auf Löwenstatuen stehen. Marmorkanzel im Baptisterium
Das Lesepult wird von einem Adler gestützt und die Brüstung ist reich mit Marmorreliefs verziert.
Ein Adler stützt das Lesepult Marmorreliefs an der Kanzel Marmorreliefs an der Kanzel

Vor dem Altarraum mit drei Buntglasfenstern und seinem eher schlichten Altar befindet sich das achteckige Taufbecken,
geschaffen im Jahr 1246 von Guido Bigareli da Como. In der Mitte steht eine Statue Johannes des Täufers, die 1929 Italo Griselli hinzufügte.
Taufbecken im Baptisterium Altarraum im Baptisterium Buntglasfenster im Baptisterium

Grabstein im Baptisterium Grabsteine im Fußboden zeugen davon,
dass sich auch im Baptisterium Adlige
und Reiche bestatten ließen.
Totenkopf auf einem Grabstein
Um das Baptisterium rankt sich eine wilde Zahlenmystik (Numerologie, Zahlensymbolik), die wohl zur Esoterik Bücher: Esoterik, Mystik gehört. Da werden Zahlen wild addiert und multipliziert, ohne dass es einen Sinn gäbe. Gerade die Zahlen von eins bis zwölf kommen nun mal in vielen Bauwerken und ihren geometrischen Formen häufig vor, dahinter verbergen sich meiner Meinung nach meist keine Geheimnisse.


Dom Santa Maria Assunta in Pisa Am romanischen Dom Santa Maria Assunta wurde im 11. und 12. Jahrhundert fast 200 Jahre lang gebaut. Bei einem Sieg über die Sarazenen im Jahr 1063 erbeuteten die Pisaner sechs mit Schätzen reich beladene Sarazenenschiffe. Die Kriegsbeute ermöglichte es ihnen, diese monumentale Kathedrale mit großen Mengen Carrara-Marmor zu beginnen. Der Schiefe Turm gehört eigentlich dazu, als abgesetzter Glockenturm (Campanile).

Ein Gotteshaus mit Kriegsbeute zu bezahlen, also auch mit dem Leben vieler Menschen (Feinde!), zeigt aber auch den erschreckenden Zustand der damaligen Kirche, die eigentlich christliche Nächstenliebe und Frieden predigen sollte.

Im Dom von Pisa Dom Santa Maria Assunta in Pisa
Die fünfschiffige romanische Säulenbasilika wurde
das Vorbild für viele Kirchenbauten in der Toskana.
Im Dom von Pisa

Im Dom von Pisa Im Dom von Pisa Im Dom von Pisa

Porta di San Ranieri
Die bekannte Porta di San Ranieri wurde nach dem Schutzpatron Pisas, dem Heiligen Rainer von Pisa, benannt. Die Türflügel aus Bronze wurden um 1180 von einem Meister Bonannus gegossenund zeigen Szenen aus dem Leben von Jesus und Maria.
Das Heilige Abendmahl
Das Heilige Abendmahl
Auch hier ist einer der Jünger schlafend
im Schoß von Jesus dargestellt, was mir noch
niemand schlüssig erklären konnte. Im Gegensatz
zu vielen späteren Darstellungen trägt der
Schlafende jedoch keine weiblichen Züge.
Dan Brown Dan Brown - Bücher und andere spekulierten
aufgrund späterer Kunstwerke, dass es sich
in Wirklichkeit um Jesu Ehefrau handelt,
vielleicht  Maria Magdalena.
Johannes der Täufer tauft Jesus
Johannes der Täufer
tauft Jesus im  Jordan

Marmorkanzel im Dom zu Pisa Ein herausragendes Kunstwerk ist die 1302 bis 1312 von Giovanni Pisano hergestellte sechseckige Marmorkanzel. Giovanni war der Sohn und Schüler von Niccolo Pisano, der die Kanzel im Baptisterium anfertigte. Er hat die Kanzel im Dom ähnlich wie die seines Vaters entworfen, aber reichhaltiger ausgestaltet und verziert. So sind die Säulen hier teilweise als Figuren gestaltet: Der Erzengel Michael, Samson (Herkules), Jesus Christus, Ecclesia und drei Frauenfiguren, die die Kardinaltugenden Glaube, Liebe und Hoffnung darstellen. Ecclesia oder Ekklesia als personifizierte Darstellung der christlichen Kirche

Marmorreliefs an der Kanzelbrüstung Die Kanzelbrüstung
trägt Marmorreliefs
mit Szenen aus dem
Neuen Testament.
Wie im Baptisterium
stützt ein Adler
das Lesepult.
Kreuzigungsszene als Marmorrelief

Gemälde im Dom zu Pisa Der überquellende Reichtum an Kunstschätzen im Dom spiegelt den Reichtum der Stadt in dieser Zeit wieder. Engel im Dom von Pisa

Alter jüdischer Friedhof in Pisa In der Nordwestecke des Campo dei Miracoli befindet sich ein alter jüdischer Friedhof. Reste der Stadtbefestigung ziehen sich von hier nach Süden bis zum Arno hin. Reste der Stadtbefestigung von Pisa

Zitadelle am Arno Am Arnoufer findet man eine alte Zitadelle, die Citadella Vecchia mit dem restaurierten Guelfenturm Torre Guelfa.

Jugendliche, die jetzt denken, die PISA-Studien beruhen auf Untersuchungen in Pisa, sind völlig auf dem falschen Pfad und können wohl lange auf ihre Abi T-Shirts warten, denn das Akronym PISA hat natürlich nichts mit der Stadt zu tun, sondern setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben folgender Wörter: Programme for International Student Assessment (Programm zur internationalen Schülerbewertung).
Guelfenturm Torre Guelfa
Die alte Zitadelle von Pisa Die alte Zitadelle von Pisa Die alte Zitadelle von Pisa

Die kleine gotische Kirche Santa Maria della Spina am Arnoufer stammt aus dem Jahr 1332. Sie ist ein Bethaus (Oratorium) für eine Dorne aus der Dornenkrone von Jesus, die jemand aus dem Heiligen Land mitgebracht haben soll. Die gotische Kirche Santa Maria della Spina
Kirche Santa Maria della Spina in Pisa Kirche Santa Maria della Spina

Wer von Touristen und alten Gebäuden erst mal genug hat, dem empfehle ich den Park Giardino Scotto
an der Bastione di Sangallo in der Nähe der Arnobrücke Ponte alla Fortezza.
Im Giardino Scotto Giardino und Palazzo Scotto Giardino Scotto

Auf dem Rückweg sollte man noch die Piazza dei Cavalieri, den Platz der Ritter, besuchen. Der prächtige Renaissance-Palast Palazzo dei Cavalieri, auch Palazzo della Carovana war ab dem 16. Jahrhundert der Hauptsitz der Ritter des Stephansordens. Vor dem Eingang steht ein Standbild von Großherzog Cosimo I., des Ordensgründers. Vorher war das Gebäude der Palast der Stadtältesten. Seit 1810 ist es eine Elite-Schule.
Piazza dei Cavalieri Palazzo dei Cavalieri oder Palazzo della Carovana Großherzog Cosimo I.

Palazzo dell'Orologio Links daneben der Palazzo dell'Orologio, der Uhrenpalast, der 1607 ebenfalls für den Stephansorden errichtet wurde. Ordenskirche des Stephansordens Santo Stefano dei Cavalieri
Rechts daneben die Ordenskirche Santo Stefano dei Cavalieri aus dem 16. Jahrhundert.

In der Altstadt von Pisa
Ein Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt
gehört natürlich dazu. Im Gegensatz zu Florenz
halten sich die Touristenströme hier in Grenzen.
Die historische Altstadt von Pisa Die historische Altstadt von Pisa






Abteilungen:
 Italien
 Toskana
 Toscana
 Bildbände: Reisen, Sport
 Esoterik
 Maria Magdalena
  Der Shop meiner Tochter:
 Reiseführer Toskana
 Bildbände Italien
 Bildbände Toskana
 Wanderkarten, Wanderführer Toskana
 Landkarten Toskana
 Italienisch Kochen






  Toskana   Vesuv, Golf von Neapel   Riviera, Ligurien
 Pisa  Der Vesuv  Bussana Vecchia
 Populonia  Pompeji  Genua
 Florenz Teil 1  Phlegräische Felder, Solfatara-Krater  Toirano und Loano
 Florenz Teil 2  Sorrento  Alassio
 Lucca  Miseno, Plinius  Albenga
 Toskanische Villen  Cumae, Sibyllengrotte  Balzi Rossi
 Bagni di Lucca  Oplontis, Villa Poppaea  Ventimiglia
 Torre del Lago Puccini  Baia (Baiae)  Savona
 Collodi, Villa Garzoni    
 Rosignano Marittimo, Castiglioncello    
 Viareggio, Camaiore    
 Volterra    


Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten