Göttermutter Kybele (Cybele) Die Statue der Kybele (Cybele), der Großen Göttermutter vom Berg Ida auf Kreta wurde offenbar nicht ganz fertig. Vielleicht wollte der Steinmetz die Verbindung zwischen Hand und Kopf nicht mehr entfernen, weil das Risiko bestand, dass eins der beiden Teile abbrach. Fast sieht es aus, als würde Kybele sich eine Waffe an den Kopf halten. Ihr Kennzeichen ist die Krone in Form einer zinnenbewehrten Stadtmauer.

Kybele hat eine fantastische Abstammung: Göttervater Zeus schlief einmal auf dem Berg Agdos in Phrygien ein. Im Schlaf ließ er seinen Samen zu Boden fallen. Daraus wuchs der Zwitter Agdistis, den die Götter wegen seines furchterregenden Wesens kastrierten. Komischerweise wurde dadurch aus ihm die Große Mutter Kybele und aus den abgeschnittenen Genitalien entstand der Jüngling Attis. Kybele und Attis verliebten sich und wurden unzertrennlich, da sie eigentlich eins waren, und lebten glücklich in den phrygischen Bergen. Eines Tages jedoch hatte Attis die Gelegenheit, die Tochter des Königs von Pessinus zu heiraten. Auf der Hochzeitsfeier schlägt die eifersüchtige Kybele alle mit Wahnsinn. Attis rennt im Wahn in den Wald, entmannt sich unter einer Pinie und verblutet. Zeus weigert sich gegenüber Kybele, Attis wieder zum Leben zu erwecken.

Kybeles Geliebter Attis