Paradiespforte am Baptisterium in Florenz Die Paradiespforte ist das Ostportal des Baptisteriums in Florenz (Toskana). Die zwei Türen zeigen zehn Reliefs mit Szenen aus dem Alten Testament, an denen Lorenzo Ghiberti von 1425-1452 arbeitete. Sie bestehen aus Bronze und sind vergoldet. Am Baptisterium hängt heute eine Kopie. Die Originale stehen im Dommuseum. Im 2. Weltkrieg ließen die Nazis die Türen entfernen und in einem unbenutzten Eisenbahntunnel verstecken, offiziell, um sie vor Zerstörung durch Bomben zu schützen. Man sagt aber, dass Hermann Göring sie gerne seiner Kunstsammlung hinzugefügt hätte.

Es gibt noch eine weitere Kopie der Türen:
Am Eingangsportal der Grace Cathedral in San Francisco. Der Philanthrop Charles D. Field kaufte sie nach dem 2. Weltkrieg.




Paradiespforte