Fotos und Informationen
aus Italien: Golf von Neapel

Oplontis
Villa Poppaea

  Bilder und Reiseberichte
  Der Golf von Neapel


Das antike Oplontis lag sehr nahe am Meer und ist heute mit der italienischen Stadt Torre Annunziata überbaut. Bei archäologischen Ausgrabungen einer Villa sind deutlich die Schichten verschiedenen Materials zutage getreten, die der Vesuv bei seinen Ausbrüchen ablagerte. Je nach Art der Eruptionen findet man Schichten groben oder feineren Materials. Manches ist hart und verwittert langsamer, weiche Schichten verwittern schneller. Wo die Ausgrabungen wegen der darüberliegenden Straßen und Häuser enden, sieht man deutlich die Höhe im Vergleich zu der Villa.
Vulkanasche-Schichten Vulkanasche-Schichten des Vesuvs Vulkanasche-Schichten in Oplontis
Unter dem allgemeinen Begriff Vulkanische Asche, pyroklastische Ablagerungen oder Pyroklastische Sedimente fasst man oft verschiedene von einem Vulkan ausgeworfene Materielien zusammen. Im engeren Sinne spricht man von "Vulkan-Asche" nur dann, wenn es sich um nicht verfestigte Pyroklasten aus sehr kleinen Körnchen mit einem Durchmesser kleiner als 2 mm handelt. Im Umkreis des Vesuvs finden wir verschiedenstes Material in Form von vulkanischen Blöcken von über 6 cm Größe, die man auch vulkanischen Bomben nennt, wenn sie flüssig ausgeworfen und während des Fluges durch Drehung und Luftströmung äußerlich abgerundet worden sind. Alles von 2 mm bis 6 cm Größe bezeichnet man als Lapilli (Steinchen). Erst Material mit geringerer Korngröße ist die typische Vulkan-Asche. In stark verfestigtem Zustand bezeichnet man die Ablagerungen eher als pyroklastisches Gestein.

Die Villa von Oplontis (Villa Poppaea)

Das antike Oplontis Als der Vesuv im Jahr 79 nach Christus ausbrach, war Oplontis eine Villensiedlung reicher Römer und lag an der alten Römerstraße entlang der Küste des heutigen Golfs von Neapel. Ebenso wie Pompeji und Herculaneum wurde die antike Stadt innerhalb eines Tages von Pyroklastischen Strömen verbrannt und meterhoch mit Vulkanasche überschüttet. Um 1964 hat man eine Villa ausgegraben, die vermutlich Poppaea Sabina gehörte, der zweiten Frau von Kaiser Nero. Erbaut wurde sie im 1. Jahrhundert vor Christus. Villa in Oplontis

Atrium der Villa von Oplontis

Das Atrium

Wie in Pompeji und Herculaneum blieben unter der Asche-Schicht auch in Oplontis Wandmalereien und Mosaiken erhalten, die uns nach 2000 Jahren noch viele Informationen über das Leben der alten Römer geben. Das Atrium besitzt eine Öffnung im Dach, das Compluvium, durch das Licht einfällt. Unter dieser Öffnung befindet sich ein Wasserbecken zum Sammeln des Regenwassers, das Impluvium. Den Boden bedecken Mosaiken, die teilweise scheinbare Dreidimensionalität erzeugen.
Mosaiken am Impluvium

Dreidimensionale Malerei in Oplontis

Die antiken Fresken


Die hochwertigen Fresken an den Wänden entsprechen dem sogenannten Zweiten Pompejanischen Stil. Man versuchte durch plastische Wandmalereien wie aufgemalte Türen, Säulen und dreidimensionale Illusionen wie scheinbare Raumecken den Raum zu erweitern, als könnte man nach draußen schauen.
Dreidimensionale Illusionen

 
Die Fresken in der Villa von Oplontis zeigen die verschiedensten Motive im antiken Rom, auch Alltagsgegenstände wie links die auf einer Treppe abgelegte Fackel.
Fresken in der Villa von Oplontis
Fresken: Fackel auf einer Treppe Zweiter Pompejanischer Stil

Darstellung von antiken Gebäuden in Fresken

Die Darstellung von Bauten in den Fresken können uns viele Informationen über das Aussehen der Bebauung im römischen Altertum geben.
Antikes römisches Haus
Fresko von Bauten in Oplontis Bebauung im antiken Rom
Gebäude der Römer im Altertum
Gebäude der Römer in der Antike

Keine Engel sondern Putten

Liebesgötter Apollo und Eros


Auch menschenähnliche Wesen mit Flügeln sind dargestellt. Wir sehen sie heute mit christlichen Augen als  Engel, in Mitteleuropa sind sie wohl am ehesten mit den Putten vergleichbar. Im antiken Rom betrachtete man sie allerdings als Darstellungen von Liebesgöttern, Formen des Amor der römischen Mythologie. Die Griechen kannten ihn als Eros.
Kein Engel sondern Amor

Dreidimensionale Wirkung der Malerei Bei der Bemalung achtete man sehr auf die dreidimensionale räumliche Wirkung. Viele der Maltechniken gingen in den folgenden Jahrhunderten erst einmal wieder verloren, bevor sie erst in der Renaissance wiederentdeckt wurden. Manches erinnert mich sogar an die Malerei des Barock. Räumliche Wirkung der Fresken

Saal in der Villa von Oplontis In diesem Saal, der mit der dreidimensionalen Illusion von baulichen Elementen als Fresken verziert ist, liegt wie nebenher eine gemalte Theatermaske auf einem Gesims. Gemalte Theatermaske

Kleidung im antiken Rom

Kleidung in der Antike

Auch über die Kleidung der verschiedenen Gesellschaftsschichten im antiken Rom geben die Fresken Auskunft.
Bekleidung im antiken Rom
Spärliche Bekleidung im antiken Rom Spärliche Bekleidung scheint im römischen Reich nicht als anstößig gegolten zu haben, was im heißen Mittelmeerklima sicher von Vorteil war. Bekleidung der alten Römer

Durchsichtiger Stoff über einem Korb Die Darstellung von feinem durchsichtigen Stoff und durchscheinenden Materialien beherrschten schon die Freskenmaler im antiken römischen Reich, wie links die Bedeckung dieses großen Korbes oder rechts die durchsichtige Glasschale mit Früchten.

Glasgegenstände aus dem antiken Rom finden Sie in einer Ausstellung römischen Glases in  Albenga in Norditalien.
Durchsichtige Glasschale mit Früchten

Gemaltes Tischchen

Gebrauchsgegenstände

Einrichtungsgegenstände, Dekorationsartikel und Alltagsgegenstände wurden dargestellt. Sie sind nicht nur schön, sondern geben uns Informationen über die Lebensart in der Antike und was man damals schön fand. Was auf dem runden Tischchen links liegt, weiß ich nicht. Es könnte sich auch um etwas essbares handeln.
Gemalte antike Deko-Artikel
Antike Dekorationsartikel in Oplontis

Pfau auf Fresko in der Villa von Oplontis

Tiere

Auch Tiere wurden lebensecht dargestellt. Man hielt sie offenbar nicht nur zur Nahrungsmittelproduktion, sondern erfreute sich auch an ihnen, wie zum Beispiel an Pfauen.

Vergleicht man die Darstellungen mit Bildern in unseren Museen, muss man sich immer wieder vergegenwärtigen, dass diese Fresken fast 2000 Jahre alt sind. Wo findet man schon sonst so etwas in Europa!
Antikes Pfauen-Fresko
Abbildung eines Leoparden oder Geparden Tierdarstellungen der alten Römer Vogeldarstellung in altertümlichen Freskos

Tierdarstellungen in Fresken Ein Teil der Tierdarstellungen wirkt allerdings nicht so professionell wie der Rest. Entweder die Künstler haben exotische Tiere nur nach Beschreibungen Reisender angefertigt, oder manche Fresken wurden später von anderen Malern hinzugefügt.

Das Raubtier links hat Hinterbeine, die mich eher an einen Hasen erinnern und bei dem Leoparden oder Geparden rechts ist der Hals wohl etwas zu lang geraten.
Leopard oder Gepard in Fresko

Mischwesen Mensch - Tier

Mystische Wesen


Auch Fabelwesen und Mischwesen aus Tier und Mensch findet man in den Fresken, wie diese Büste mit Flügeln, die aussieht wie eine griechische Sphinx oder der Pegasus, der Pegasos aus der griechischen Mythologie
Pegasus, Pegasos der griechischen Mythologie

Drachenähnlicher Pegasus Der Pegasus links erinnert eher an einen Drachen. Ob die alten Römer Drachen kannten, oder ob es sich hier tatsächlich um ausländische Einflüsse, evtl. aus China, handelt, weiß ich nicht. Pegasus (Pegasos)
Rechts auf den ersten Blick ein Pegasus (Pegasos), ein geflügeltes Pferd. Allerdings wurde der Pferdekopf durch einen Raubvogelkopf ersetzt. Das einzige menschliche Attribut sind die affälligen weiblichen Brüste.

Sphinx im griechischen Stil Die Sphinx im griechischen Stil links trägt sehr menschliche Züge. Nur die Flügel, die verlängerten Arme und die Art zu sitzen sind tierische Elemente. Europa auf dem Stier
Bei der Frau, die auf einem Stier reitet, kann es sich eigentlich nur um Europa handeln. Sie war keine Göttin, taucht allerdings in der griechischen Mythologie auf, weil sich Göttervater Zeus in sie verliebte. Neben seiner Frau, die gleichzeitig seine Schwester war, und die ihm vier Kinder gebar, hatte er zahlreiche Geliebte. Um der Eifersucht seiner Frau zu entgehen, wandte er verschiedene Tricks an. Bei Europa verwandelte er sich in einen Stier. Vom Strand von Sidon entführte er sie nach Kreta, wo er mit Europa drei Kinder zeugte.




Fotos und Texte © 2015 by  Erwin Purucker und  Janis Purucker







Italien:
 Oplontis
 Klassische Antike
 Römisches Reich
 Italien
 Kampanien
 Der Vesuv
 Pompeji
  Der Shop meiner Tochter:
 Oplontis
 Klassische Antike
 Römisches Reich
 Italien
 Kampanien
 Der Vesuv
 Pompeji






  Toskana   Vesuv, Golf von Neapel   Riviera, Ligurien
 Pisa  Der Vesuv  Bussana Vecchia
 Populonia  Pompeji  Genua
 Florenz Teil 1  Phlegräische Felder, Solfatara-Krater  Toirano und Loano
 Florenz Teil 2  Sorrento  Alassio
 Lucca  Miseno, Plinius  Albenga
 Toskanische Villen  Cumae, Sibyllengrotte  Balzi Rossi
 Bagni di Lucca  Oplontis, Villa Poppaea  Ventimiglia
 Torre del Lago Puccini  Baia (Baiae)  Savona
 Collodi, Villa Garzoni    
 Rosignano Marittimo, Castiglioncello    
 Viareggio, Camaiore    
 Volterra    




Historisches
Die innerdeutsche Grenze Die Varusschlacht Der Neandertaler Historisches Uranbergwerk im Fichtelgebirge
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg Pharao Tutanchamun Die Kelten Die Griechen Besucherbergwerk Fichtelberg
Maria Magdalena Mittelaltermarkt Burg Rabenstein Heerlager in Teublitz Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß
Burg Loket (Elbogen) Geschichte des Altertums Schloss Burgk
Burgruine Epprechtstein Mittelalterfest in Arzberg Burgruine Weißenstein Specksteinbergwerk Schwarzenbach
Festungsruine Hardenburg Der Dichter Jean Paul Richter Leonardo da Vinci Kyffhäuser, Barbarossa-Denkmal, Kaiser Wilhelm
Die Etrusker: Populonia Römersiedlung Frejus Geschichtspark Bärnau Antikes und modernes Ägypten