Fotos und Informationen
aus Italien: Golf von Neapel, Bacoli

Das Orakel Sibylle
von Cumae

  Bilder und Reiseberichte
  Der Golf von Neapel


Die Orakel-Höhlen von Cumae

Um 750 vor Christus gründeten griechische Einwanderer, die größtenteils von der Insel Euböa kamen, die Stadt Cumae, die heute italienisch Cuma heißt. Nachdem die Griechen hier erfolgreich die Etrusker abgewehrt hatten, eroberten es die Samniten. Im 4. Jahrhundert wurde es schließlich ein römisches municipium, also eine durch die Römer unterworfene Stadt, deren Bürger praktisch die gleichen Rechte und Pflichten hatten wie römische Bürger. Die Siedlung gliedert sich in eine Oberstadt, die Akropolis mit einer Burg ähnlich einer Zitadelle und einem Zeustempel, eine Unterstadt im Talgrund und dazwischen am Hang des Burgbergs ein System von künstlichen Höhlen, Tempeln und anderen Räumen, wo sich das Orakel von Cumae befand.
Große Eingangs-Höhle in Cumae Große Eingangs-Höhle in Cuma Große Eingangs-Höhle zum Orakel von Cumae

Höhle der Sibylle von Cumae Die Orakel-Höhle von Cumae Die Sibyllengrotte von Cumae

Die Sibyllengrotte

Die eigentliche Orakelhöhle der Sibylle von Cumae wurde 1932 entdeckt und
besteht aus einem schmalen trapezförmigen Gang, der immer wieder von größeren
Räumen und seitlichen Öffnungen für den Lichteinfall unterbrochen wird.
Lichtschacht quer zur Haupthöhle
Querräume und Öffnungen für den Lichteinfall

Die Priesterin Sibylle, das Orakel von Cumae

Am hinteren Ende der Sybillengrotte, Orakelgrotte oder Orakelhöhle der Cumäischen Sybille wirkte eine Priesterin mit prophetischen Gaben, die Besuchern die Zukunft vorhersagte oder auch Ratschläge gab. Sybille ist also kein Vorname einer bestimmten Person, sondern eine allgemeine Bezeichnung für eine Prophetin ähnlich dem Orakel von Delphi in Griechenland. Ihre Auskünfte waren meistens zweideutig und oft rätselhaft, so dass man die Prophezeiung im Nachhinein immer so "hinbiegen" konnte, dass die Vorhersage gestimmt hat. Der römische Historiker Marcus Terentius Varro verfasste im 1. Jahrhundert vor Christus eine Liste von zehn damals bekannten Sibyllen-Orakeln mit ihren jeweiligen Standorten, die uns vom Kirchenvater Lactantius in seinem Buch Göttliche Unterweisungen nach Varro überliefert wurde. Die Sibylle von Cumae wurde durch eine Überlieferung des römischen Dichters Vergil (eigentlich Publius Vergilius Maro) berühmt, wonach sie dem Trojaner Aeneas (auch Aineias oder Äneas) gute Dienste erwies. Bei diesem Aeneas kann es sich jedoch auch um keine reale Person, sondern um eine Figur der griechisch-römischen Mythologie handeln, da er der Sohn des Anchises mit der Göttin Aphrodite (römisch: Venus) sein soll. Die Römer verehrten Aeneas als ihren mythischen Stammvater.

Zeitgenössische Abbildungen der Sibylle und des Betriebs an dieser Kultstätte von Cumae gibt es nicht. Ob sich die Wahrsagerin auch hier in einen rauschartigen Zustand versetzte, ist nicht bekannt. Die Nähe der Phlegräischen Felder und die vulkanische Aktivität in der Gegend legen aber die Vermutung nahe, dass auch hier, wie in Delphi, Gase aus dem Untergrund eine Rolle spielten. Die dampfenden Spalten und Gasquellen in einem großen Umkreis um die heutige Stadt Pozzuoli haben wahrscheinlich zur damaligen Zeit auch einen starken psychologischen Effekt ausgeübt und die Menschen an die gruseligsten mythischen Geschichten glauben lassen.

In der Sixtinischen Kapelle in der Vatikanstadt in Rom hat der Renaissance-Maler Michelangelo Buonarroti mehrere Sybillen in einer Reihe mit den biblischen Propheten gemalt. Man fasst beides auch unter dem Begriff Genien zusammen. Die Sibylle von Cumae (Cumäische Sibylle) ist dort als ein gigantisches Mannweib dargestellt. Sie blättert in einem Buch, womit wahrscheinlich eines der Sibyllinischen Bücher gemeint ist. Dabei handelt es sich um legendäre Aufzeichnungen sibyllinischer Orakel, die zur Regierungszeit des persischen Königs Kyros II. auf dem Berg Ida in der heutigen Türkei verfasst wurden. Die Sibylle von Cumae besaß neun davon und wollte sie im 6. Jahrhundert vor Christus dem römischen König Lucius Tarquinius Superbus verkaufen. Jedesmal wenn er absagte, weil ihm der Preis zu hoch war, verbrannte sie drei davon. Damit machte sie ihn so neugierig, dass er zum Schluss drei der Bücher zu dem Preis kaufte, den sie vorher für alle neun verlangt hatte.
Die Sibylle in Cumae, gemalt von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle

Geht man am Eingang der Sibyllengrotte vorbei, kann man an der Felswand die Lichtschächte erkennen und hineinsehen. Sie sind teilweise in der gleichen Form gestaltet wie die Haupthöhle, teilweise aber auch oben bogenförmig. Lichtschacht der Sibyllengrotte von Cumae Blick von außen in einen Lichtschacht der Sibyllengrotte
An der Sibyllengrotte in Cuma

In die Felsen um die Orakelhöhle sind verschiedene Höhlen und Räume gemeißelt, die wahrscheinlich rituellen Zwecken dienten, als Apollontempel und als Nekropole. Eine teilweise unterirdische Anlage war mit einem Netz gegen die allgegenwärtigen Tauben überspannt. Es lag voller Unrat und hatte Löcher, so dass die Tauben trotzdem drin waren. Die einzige Wirkung die das Netz noch hat, ist die Behinderung der fotografierenden Touristen. Dem Personal war das egal, wie vieles andere auch.
Orakel-Anlage von Cumae Orakel-Anlage von Cumae Tauben in der Anlage trotz Vogelnetz

Trachyt als pyroklastischer Bimsstein oder Tuffstein Das Gestein scheint weich zu sein, so dass die Höhlen wahrscheinlich relativ leicht geschlagen werden konnten. Ich hielt es auf den ersten Blick für Kalksandstein, eine Infotafel identifiziert es allerdings als Trachyt, der wie vieles in dieser Gegend vulkanischen Ursprungs ist. Der hier anstehende Trachyt tritt als pyroklastisches Gestein ähnlich Bimsstein oder Tuffstein auf, was ihn leicht und gut bearbeitbar macht. Toilette der Sibylle aus antikem römischem Zement?
Das Gebilde rechts wurde nirgends erklärt. Sofern es sich um antiken römischen Zement handelt, könnte es die Toilette der Sibylle gewesen sein.

Die Burganlage von Cuma

Weg auf den Burgberg von Cuma Geht man den Burgberg bergauf Richtung Oberstadt kommt man an einer Burg vorbei, deren einzelne Bauabschnitte aus verschiedenen Epochen stammen. Die ältesten Teile bauten schon die Samniten. Die Römer und spätere Bewohner von Cuma erweiterten die Anlage.
Der Burgberg von Cuma Die Burganlage von Cuma

Römerstraße mit Wagenspuren

Zeustempel in der Oberstadt, der Akropolis


Von der Burgruine führt eine alte gepflasterte Römerstraße hinauf zur Oberstadt, der Akropolis.

Wie bei vielen Altstraßen findet man hier auch noch Wagenspuren, die sich vor allem beim Bremsen bergab in die Pflastersteine geschliffen haben. Gepflasterte Straßen waren eine große Errungenschaft der Römer. Man findet sie in vielen Gebieten, wie hier an der  Italienischen Riviera.
Römerstraße mit Wagenspuren

Die Akropolis von Cumae Das heutige Cuma gründeten Griechen als Kyme. Obwohl nur noch stark veränderte Ruinen vorhanden sind, die auf diesem Hügel Jahrtausende lang Wind und Wetter ausgesetzt waren, findet man hier Überreste einer der ältesten griechischen Hügelsiedlungen, eine Akropolis. Die griechische Kultur war schon vor der römischen hoch entwickelt und vor allem zu Zeiten Homers betrachteten die Griechen das heutige Italien als unterentwickelt, ungebildet und rückständig.

In ihrer Akropolis bauten die griechischen Einwanderer unter anderem einen Zeustempel, den man auf das 6. Jahrhundert vor Christus datiert. Den Besucher empfängt nach Besteigen des Hügels am höchsten Punkt ein aus neuerer Zeit stammender doppelter Bogen aus Ziegelsteinen als Portal des ehemaligen Zeustempels von Kyme (Cumae).

Frühchristliches Taufbecken auf dem Zeustempel Etwa im 5. Jahrhundert nach Christus, nach der Christianisierung des Römischen Reiches, der konstantinischen Wende, hatte man keine Bedenken, den Tempel des Zeus, des höchsten Gottes der alten Griechen, als frühchristliche Kultstätte umzubauen. Aus dieser Zeit stammt das noch gut erhaltene kreisförmige christliche Taufbecken, das ursprünglich mit Marmorplatten verkleidet war, von denen nur noch Reste vorhanden sind. Frühchristliches Taufbecken in Cumae

Akropolis von Kyme (Cumae) Für den Besucher ist nur schwer zuzuordnen, welche Mauerreste zum Zeustempel, zum frühchristlichen Umbau oder noch späteren Veränderungen gehören. Infotafeln gibt es oben nur spärlich und sie sind wenig übersichtlich. Manche antike Räume werden auch für Baumaterial nicht stattfindender Bauarbeiten verwendet, das langsam auch in einen historischen Zustand übergeht (Bild rechts).
Ruinen des Zeustempels von Kyme (Cumae) Bauarbeiten und Baumaterial in historischem Zustand

Die Mauerreste rechts hielt ich auf den ersten Blick für Teile der Nekropole. In der Nähe hing jedoch eine Infotafel, die auf einen Diana-Tempel hinweist. Auch die römischen Thermen müssten hier in der Nähe sein, allerdings fand ich keinen Hinweis, was jetzt wozu gehört.

Die Zuordnung als Diana-Tempel ergab sich angeblich aus der Anordnung der Gebäude auf einen bestimmten Stand des Mondes. Diana war in der römischen Mythologie nicht nur die Göttin Jagd, Beschützerin der Frauen und Mädchen und Helferin bei der Geburt, sonder galt neben Luna auch als Mondgöttin. Demnach war der Dianatempel in Cumae auch eine Art Mondobservatorium. In der griechischen Mythologie hat Diana ihre Entsprechung in der Göttin Artemis.
Diana-Tempel oder Nekropole?

Lago del Fusaro von der Akropolis von Cumae gesehen Vom Burgberg in Cuma hat man eine schöne Aussicht über die Phlegräischen Felder und die Mittelmeerküste. Vor dem großen Vesuv-Ausbruch, bei dem sich das Land hob, reichte das Meer weiter ins Landesinnere, also bis vor die Tore von Cumae, Herkulaneum und Pompeji.

Links ein Blick Richtung Süden zum Fusaro-See (Lago del Fusaro). Rechts im Hintergrund ist der vom römischen Kaiser Domitian (Titus Flavius Domitianus erbaute Arco Felice bei Pozzuoli zu erkennen.
Arco Felice bei Pozzuoli

Die Unterstadt von Cumae Zum antiken Cumae gehörte auch eine Unterstadt mit einem samnitischen Capitolium. Leider war diese Ausgrabungsstätte wegen angeblicher Ausgrabungsarbeiten nicht zugänglich. Von "Arbeiten" war jedoch weit und breit nichts zu sehen. Das Gelände lag verlassen und menschenleer im Tal. Die beiden Fotos sind von der Akropolis aus aufgenommen.

In unmittelbarer Nähe soll es auch ein dazugehöriges Amphitheater geben. Leider hatten wir keine Zeit mehr, es zu suchen. Wegweiser dorthin haben wir nicht entdeckt.
Unterstadt von Cumae: Samnitisches Capitolium?




Fotos und Texte © 2015 by  Erwin Purucker und  Janis Purucker







Italien:
 Orakel
 Italien
 Kampanien
 Der Vesuv
 Pompeji
 Reiseführer Italien
 Bildbände Italien
 Landkarten Italien
  Der Shop meiner Tochter:
 Orakel
 Italien
 Kampanien
 Der Vesuv
 Pompeji
 Reiseführer Italien
 Bildbände Italien
 Landkarten Italien






  Toskana   Vesuv, Golf von Neapel   Riviera, Ligurien
 Pisa  Der Vesuv  Bussana Vecchia
 Populonia  Pompeji  Genua
 Florenz Teil 1  Phlegräische Felder, Solfatara-Krater  Toirano und Loano
 Florenz Teil 2  Sorrento  Alassio
 Lucca  Miseno, Plinius  Albenga
 Toskanische Villen  Cumae, Sibyllengrotte  Balzi Rossi
 Bagni di Lucca  Oplontis, Villa Poppaea  Ventimiglia
 Torre del Lago Puccini  Baia (Baiae)  Savona
 Collodi, Villa Garzoni    
 Rosignano Marittimo, Castiglioncello    
 Viareggio, Camaiore    
 Volterra    




Historisches
Die innerdeutsche Grenze Die Varusschlacht Der Neandertaler Historisches Uranbergwerk im Fichtelgebirge
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg Pharao Tutanchamun Die Kelten Die Griechen Besucherbergwerk Fichtelberg
Maria Magdalena Mittelaltermarkt Burg Rabenstein Heerlager in Teublitz Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß
Burg Loket (Elbogen) Geschichte des Altertums Schloss Burgk
Burgruine Epprechtstein Mittelalterfest in Arzberg Burgruine Weißenstein Specksteinbergwerk Schwarzenbach
Festungsruine Hardenburg Der Dichter Jean Paul Richter Leonardo da Vinci Kyffhäuser, Barbarossa-Denkmal, Kaiser Wilhelm
Die Etrusker: Populonia Römersiedlung Frejus Geschichtspark Bärnau Antikes und modernes Ägypten