Die Kelten nach Christi Geburt



 Ursprung und Hallstatt-Kultur  La Tène Kultur  Die Kelten nach Christi Geburt  Links, Quellen, Impressum


43 n.Chr. erreichten die Römer Britannien. Sie besetzten London, die britischen Lowlands und drangen bis nach Schottland vor. Da die Druiden sehr großen Einfluß hatten, wurden sie von den Römern gnadenlos verfolgt und getötet.
Unter der keltischen Königin und Druidin Boodyka, auch Boudica oder Boudicca, leisteten die Keltenvölker Widerstand. Konnten sie 60 n.Chr. noch für kurze Zeit den Hafen von London zurückerobern, kamen schon ein Jahr später bei Colchester (römisch Kamulodunum) 80 000 Kelten um.
Maiden Castle in Dorset, 43 n.Chr. von den Römern erobert Colchester - Reste der Stadtmauer
Maiden Castle in Dorset, 43 n.Chr. von den Römern erobert Colchester - Reste der Stadtmauer
Boodyka, auch Boudica oder Boudicca - Denkmal für eine keltische Königin und Druidin Römische Speerspitze in einem keltischem Rückgrat
Boodyka, Boudica oder Boudicca, Keltische Königin und Druidin
Das Aussehen entspringt wahrscheinlich der Phantasie des Künstlers
Römische Speerspitze in einem keltischem Rückgrat

Auch die Riten und Zauber der Druiden und Opfergaben, wie hier z.B. auf Anglesey in einen See geworfen, konnten das Kriegsglück nicht wenden.
Opfergabe, gefunden bei Anglesey Opfergabe, gefunden bei Anglesey

Ein Teil der Bevölkerung blieb
trotz der römischen Besatzung und wurde
romanisiert, d.h., sie übernahmen
die römische Lebensart.
Römisches Bad in den englischen Lowlands
Römisches Mosaik - Fishburn Römisches Mosaik - Fishburn

Die Römer konnten etwa ein Drittel der britischen Inseln erobern. Irland, die Insel Man, Wales und die schottischen Highlands konnten sich verteidigen. Nicht weit vom Römischen Fort Segontium, in der heutigen Stadt Caernarfon in Gywnedd im Nordwesten von Wales lag z.B. die befestigte keltische Höhensiedlung Trikeri(?), welche die Römer nie einnehmen konnten. Keltische Höhensiedlung Trikeri

Auch dieses Blatt wendete sich wieder. Ende des 4. Jahrhunderts drohte Rom zu fallen. Deshalb wurden die römischen Truppen zum Schutz der Hauptstadt zurückgerufen. Kelten, besonders aus Irland, wanderten wieder in die Lowlands und vermischten sich mit den romanisierten Kelten dort. Aber auch aus Schottland drängte ein Volk heran: Die Pikten. Eine Entscheidung im Jahr 449 sollte das Schicksal ganz Britanniens bis in unsere Zeit beeinflussen: Waltigan aus Wales hatte Mühe, die keltischen Gebiete gegen die Pikten zu halten und holte sich zur Verstärkung die Angelsachsen ins Land. Er heiratete die Tochter des Angelsachsen-Führers Hengist und überschrieb ihm im Gegenzug das Königreich Kent.

Nach einem Stammvater der Pikten, Cruithne, wurde übrigens ein 1983 entdeckter  Asteroid benannt, der auf einer ähnlichen Umlaufbahn wie  die Erde um die Sonne kreist.
Die Küste von Kent

Die Geister, die ich rief...
Doch Hengist wollte mehr. Bei einer gemeinsamen Feier wurden auf ein verabredetes Zeichen hin 300 Keltenführer von den Angelsachsen ermordet. Die Angelsachsen breiteten sich aus und drängten die keltischen Völker wieder in die Gebiete zurück, die sie schon bei der römischen Besatzung innehatten.
 
Ende des 5. Jahrhunderts erschien in Cornwall ein Keltenführer, unter dem sich die keltischen Briten aufbäumten und nach einer gewonnenen Schlacht am Baiden Hill(?) schien sich das Blatt wieder zu wenden. Die Ausbreitung der Angelsachsen kam zum Stillstand. Viele nehmen heute an, daß es sich dabei um den legendären König Artus handelt. Wo sich seine Burg befand, ist bis heute nicht endgültig geklärt. Viele sehen die Hügelfestung Tintagel als das alte Camelot an, da in der Nähe ein Stein mit der Inschrift "Artus" gefunden wurde. Doch die keltische Überlegenheit sollte nur ca. 50 Jahre dauern, Mitte des 6. Jh. waren die Angelsachsen schon wieder auf dem Vormarsch. Die Burg Tintagel - war es das Camelot aus der Artus-Sage
Stein mit Artus-Inschrift gefunden bei Tintagel Stein mit Artus-Inschrift gefunden bei Tintagel

Untrennbar verbunden mit den Kelten und der Artus-Sage ist auch der Heilige Gral, nach dem schon die Ritter der Tafelrunde suchten. Lange Zeit soll er in Glastonbury versteckt gewesen sein, wo ihn Josef von Arimathäa in der Nähe einer druidischen Heilquelle, einem Quellheiligtum in einem Heiligen Hain der keltischen Druiden, versteckt haben soll. Heute nennt man den Brunnen in einem kleinen Park die Gralsquelle (Chalice Well). Da ihr Wasser stark eisenhaltig ist und die Steine rotbraun färbt, wird sie auch die Blutsquelle genannt.

Johannes von Glastonbury (Johannes Glastoniensis) schreibt im 15. Jahrhundert in einer Chronik, dass Galahad, der Sohn des Ritters Lancelot, ihn dort gefunden hat.
Die Gralsquelle in Glastonbury

Nach der Christianisierung Britanniens und der Einwanderung der Angeln und der Sachsen vermischte sich christliches Kulturgut mit dem alten keltischen und heidnischen. So vermutete man ab dem 12. Jahrhundert die Benediktiner-Abtei Glastonbury Abbey in Somerset, auf der sagenhaften Insel Avalon. Sogar das Grab von König Artus und Königin Guinevere soll dort gefunden worden sein. Da die Abtei später zerstört wurde, ist nichts mehr erhalten und es ist wahrscheinlich, dass sich die Mönche die Geschichte ausdachten, um Pilger anzulocken. Benediktiner-Abtei Glastonbury in Somerset

Um 589 sammelte sich in Edinburgh ein letzter Widerstand unter dem König der Gododdin. 300 keltische Stammesführer zogen gen Süden um die Angelsachsen zu vertreiben. Aber sie waren total unterlegen. In einer letzten Schlacht 590 n.Chr. bei Catraeth (Catterick) / Yorkshire wurden sie vernichtend geschlagen. Edinburgh

Der Barde Aneirin schrieb um 590 ein Heldengedicht mit 1480 Zeilen über die Festmahle, den Mut und die Niederlage der Gododdin. Erhalten ist es in Form einer Handschrift aus dem 13. Jahrhundert. Heldengedicht des Barden Aneirin
Heldengedicht des Barden Aneirin Heldengedicht des Barden Aneirin

Der Weg für die Angelsachsen war frei und sie besiedelten den größten Teil der Insel. Offenbar gab es aber immer wieder Angriffe, so daß Offa, der König der Angelsachsen, um 800 die Grenzen mit einem Schutzwall gegen die "Waliser" sicherte. Dieser ist an manchen Stellen noch heute zu sehen. "Wal" war das Wort für "Fremd"! Die Kelten waren im eigenen Land zu Fremden geworden. Schutzwall der Angelsachsen gegen die Kelten

Die keltischen Stämme wurden nach Irland, Schottland, Wales und auf die Insel Man zurückgedrängt, wo man heute die Nachfahren dieser Völker annimmt. Die heutige walisische Sprache scheint der alten keltischen am nahesten zu stehen. Sie enthält viele englische Lehnwörter; umgekehrt wurden nur sehr wenige keltische Wörter ins Englische übernommen. Es war die Sprache der Verlierer.
Über viele Jahrhunderte bis heute schwelende Konflikte haben ihren Ursprung in der Tatsache, daß mit dem "Act of Union" gegensätzliche und verfeindete Kulturen in "Großbritannien" und dem "United Kingdom" vereinigt wurden.
Isle Of Man

Im 5. Jahrhundert wurde Irland christianisiert, wobei dem Hl. Patrick eine Schlüsselrolle zukam. Er war der erste, der den christlichen Glauben jenseits des römischen Reiches verkündete. Auf dem Slane Hill entzündete Patrick das Osterfeuer. Er wählte diesen Platz, weil in der Nähe auf dem Hügel Tara im heutigen County Meath der Rat der heidnischen Hochkönige von Irland tagte. Es war eine Herausforderung und ein symbolischer Sieg, da Slane Tara überragt. St. Patrick
Slane Hill Slane Hill

Keltenkreuz
Keltisch-heidnische und christliche Kulturelemente vermischten sich und führten zu Konflikten mit der römischen Kirche, z.B. mit Papst Gregor um das Datum des Osterfestes und den Kalender. Die bekannten Keltenkreuze symbolisieren die Unterschiede.

Keltenkreuz
Keltenkreuz Irisch-Keltische Kirche

Rom war mächtiger und zwang den Kelten seine Glaubensauslegungen und Riten auf. 664 fand eine Synode statt, bei welcher der römische Kalender und das religiöse Diktat Roms anerkannt wurde. An gleicher Stelle entstand danach das Kloster Witney(?) Abbey. Witney Abbey

Die Mönche bewahrten das keltische Kulturgut. Sie schrieben Bibeltexte ab und benutzten als Verzierung alte keltische Muster und Motive. Das bekanntest Werk ist das Book Of Kells. Man nimmt an, daß es im 6. Jahrhundert auf der Insel Iona von St. Columba oder einem seiner Anhänger begonnen wurde. Bei den Wikinger-Angriffen im 9. Jahrhundert versteckte man es in der Kells Monastery in Irland. Von 1541 bis 1661 hatte es die Kirche in Rom in Verwahrung und seitdem befindet es sich beim Trinity College in Dublin. Es ist über und über mit keltischen Motiven verziert und kein Motiv kommt zweimal vor! Mit der Zeit entstand die Legende, Engel hätten das Buch geschaffen. Der Einband, der mit Edelsteinen besetzt war, ging leider verloren. Book Of Kells
Book Of Kells Book Of Kells






Abteilungen:
 Geschichte
 Die Kelten
 Die Germanen
 Welt-Geschichte
 Zeit-Geschichte
 Kriege und Militär
 Erinnerungen
 Deutsche Geschichte
 CDs: Loreena Mckennitt
Der Shop meiner Tochter:
 Die Kelten
 Keltische Kultur und Geschichte
 Keltische Musik
 Geschichte allgemein
 Vor- und Frühgeschichte
 Volkskunde, Völkerkunde
 Völker des Altertums
 Deutsche Geschichte (Bücher)
 Deutsche Geschichte (Software)

Keltenkreuz Poster und
Kunstdrucke,
auch gerahmt:

 Kultur der Kelten
 Keltische Spiritualität
 New Age Kunst
 Mystische Symbole




 Ursprung und Hallstatt-Kultur  La Tène Kultur  Die Kelten nach Christi Geburt  Links, Impressum


Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten

Geheimnisvolles aus Geschichte und Gegenwart
Die Sonnenaktivität und ihr Einfluss auf unser Klima Schwarze Löcher am CERN in Genf? Historisches Uranbergwerk bei Weißenstadt im Fichtelgebirge
Klimawandel und Globale Erwärmung Nuklearer Abfall und Atomkraftwerke Alte Bergwerksstollen bei Fichtelberg im Fichtelgebirge
Der Mond in Astronomie und Astrologie Bevölkerungswachstum und Überbevölkerung Historisches Bergwerk in Schwarzenbach (Saale)
Wassermann-Zeitalter, New Age, Frühlingssternbilder Frühlingssternzeichen in Ägypten Die Kontinentale Tiefbohrung in der Oberpfalz
UFOs, Spinnerei oder Realität? Hexen Teufel Feng Shui, Lehre des gesunden Wohlbefindens Das Tunguska-Ereignis, eine Explosion 1908 in Sibirien
Maria Magdalena, die Frau von Jesus Christus? Die stigmatisierte Resl von Konnersreuth Die Erde "eiert" um die Sonne Kometen, Asteroiden
Der Neandertaler, unser Vorfahr? Leonardo da Vinci Pharao Tutanchamun, Leben und Grab Anti-Gravitation = Ausschaltung der Schwerkraft
Glaube, Religion und Gott (mein Weltbild) Fantasy-Roman meiner Tochter Labyrinthe Energieerzeugung durch Perpetuum mobile

Optische Täuschungen Home Optische Täuschungen, Visuelle Illusionen und Kuriositäten Ägypten Israel, Palästina Fotos und Informationen, Reiseberichte, Bildergalerie
Naturfotos Unser Sonnensystem Geheimnisvolles Historisches Griechenland Toskana, Vesuv, Riviera
Bildergalerie Der Herr der Ringe Pharao Tutanchamun Die Kelten Kalifornien Cote d'Azur
Unterhaltsamer Unsinn Die Innerdeutsche Grenze Deutschland Spanien Portugal
Bücher - Autoren - DVDs - Musik Fotos-Reiseberichte.de Oberfranken Tschechien Sri Lanka, Indien
Über mich Impressum / Kontakt Marktleuthen Fichtelgebirge Monaco Gibraltar