Fotos und Informationen

Reiseberichte mit Bildern

Die Altstadt von Heidelberg mit dem Schloss und dem Königstuhl

Heidelberg

Die Universitätsstadt Heidelberg liegt mit ihrer Altstadt malerisch im Tal des Neckars zu Füßen des Königstuhls, wo der Neckar den Odenwald verläßt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es bereits 1196 in einer Urkunde des Klosters Schönau. Ab dem 19. Jahrhundert wurde es im Tal des Neckars zu eng und so breitete sich die Stadt in die Rheinebene aus und hat heute ca. 143 000 Einwohner.

Heidelberg Heidelberg - Ausdehnung in die Rheinebene

Über der Altstadt steht wuchtig und fast bedrohlich die Ruine des Heidelberger Schlosses.
Im Pfälzischen Erbfolgekrieg wurde es 1693 von den Truppen Ludwigs XIV. zerstört und nie wieder aufgebaut.
Auch die Stadt wurde in diesem Jahr weitgehend niedergebrannt.
Heidelberg - Altstadt am Neckar Heidelberg - Schloss Heidelberger Schloss

Schlossgarten, gemalt von Jacques Fouquières Im Auftrag des Kurfürsten Friedrich V. legte der französische Ingenieur und Gartenarchitekt Salomon de Caus ab 1616 einen großen Terrassengarten an. Er war einer der ersten Renaissance-Gärten und erstreckte sich neben dem Schloss in vier Terrassen. Er wurde auch Hortus Palatinus (= pfälzischer Garten) genannt. Durch die Wirren des Dreißigjährigen Krieges wurde er nie ganz fertig. Die Terrassen sind noch erhalten, schließen sich vom Tal aus gesehen links an das Schloss an und sind mit Rasenflächen und Bäumen bedeckt. Heidelberg - Schloss

Schlossbeleuchtung Heidelberg Bei der mehrmals im Jahr stattfindenden Schlossbeleuchtung wird die Zerstörung im Jahr 1693 nachgestellt. Dazu wird die Altstadt so weit wie möglich abgedunkelt. Das Brennen des Schlosses und die Zerstörung wird durch Beleuchtungseffekte und ein Feuerwerk veranschaulicht. Sie ist keine neue Einrichtung. 1878 beschreibt sie begeistert Mark Twain. Die erste Schlossbeleuchtung fand 1815 statt, als sich Kaiser Franz II. von Österreich, Zar Alexander I. von Russland, König Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Kronprinz Ludwig von Bayern in Heidelberg aufhielten, nachdem Napoleon sein Exil auf der Insel Elba verlassen hatte. Heidelberg - Feuerwerk zur Schlossbeleuchtung

Heidelberg - Feuerwerk zur Schlossbeleuchtung Heidelberg - Feuerwerk zur Schlossbeleuchtung Heidelberg - Feuerwerk zur Schlossbeleuchtung
Heidelberg - Feuerwerk Heidelberg - Feuerwerk

Heidelberg besitzt die älteste Universität des heutigen Deutschlands. Sie heißt Ruprecht-Karls-Universität und wurde im Jahr 1386 durch den Pfälzischen Kurfürsten Ruprecht I. mit den vier Fakultäten Theologie, Recht, Medizin und Philosophie gegründet. Erst 1890 kamen die Naturwissenschaften hinzu. Heute besitzt sie 12 Fakultäten. Besonders sehenswert ist die Aula der alten Universität.
Heidelberger Universität - Alte Aula Heidelberger Universität - Alte Aula Heidelberger Universität - Alte Aula

Im gleichen Gebäude befindet sich der bekannte Studentenkarzer. Insassen haben sich an den Wänden in Wort und Bild verewigt. Man kann Sätze wie den folgenden lesen:
»Weil wir als ehrliche Leute 5 auf der Straße gefundene Bausteine auf der Polizei ablieferten, indem wir sie mit der Bezeichnung "Fundobjekt" in die Wachtstube warfen, sitzen wir hier als Märtyrer unserer Ehrlichkeit.«
Heidelberg - Alte Universität - Brunnen
Heidelberg - Alte Universität - Studentenkarzer Heidelberg - Alte Universität - Studentenkarzer

Die Alte Brücke, eigentlich "Carl-Theodor-Brücke" Das Wahrzeichen Heidelbergs ist die Carl-Theodor-Brücke oder Alte Brücke mit dem Brückentor. Kurfürst Carl Theodor ließ die steinerne Brücke von 1786 bis 1788 bauen, nachdem Holzbrücken immer wieder durch Hochwasser und Eisgang zerstört wurden. Am 29. März 1945 wurde die Brücke von deutschen Soldaten gesprengt, um den Vormasch der alliierten Truppen zu behindern. Nur zwei Jahre später war die Brücke schon wiederhergestellt. Das Brückentor in Heidelberg

Das Brückentor in Heidelberg Links das Brückentor.

Auf dem Brückenpfeiler rechts befinden sich einige Hochwassermarken. Der höchste Stand scheint am 27. Februar 1784 gewesen zu sein. Die Marken des 20. Jahrhunderts sehen dagegen recht mickrig aus. Ob es in früheren mehr Wasser gab, kann man meiner Meinung nach daraus aber nicht unbedingt schließen, da sich vielleicht das Flußbett verändert hat.
Hochwassermarken an der Alten Brücke in Heidelberg

Kurfuerst Carl Theodor auf der Alten Brücke in Heidelberg Brückenskulpturen des Bildhauers Konrad Linck: Kurfürst Carl Theodor und zu seinen Füßen Symbole für die Flüsse Rhein, Mosel, Donau und Isar in seinem Herrschaftsbereich. Brückenaffe von Gernot Rumpf (1979)
Skulpturengruppe auf der Alten Brücke: Symbole für die Flüsse Rhein, Mosel, Donau und Isar Brückenaffe auf der Alten Brücke in Heidelberg

Heidelberg - Hotel "Zum Ritter" Das älteste, noch erhaltene
Gebäude der Stadt ist das
Hotel "Zum Ritter"
Eine Tuchhändlerfamilie
erbaute es 1592.
Heidelberg - Heiliggeistkriche
Die wuchtige gotische Heiliggeistkriche beim Marktplatz wirkt wie ein Bollwerk im Touristenstrom. Das Satteldach und die Turmhauben erhielt sie in der Barockzeit. Die Verkaufsstände um die Kirche und zwischen den Strebepfeilern, sind eine alte Tradition, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht.

Heidelberger Rathaus Das Heidelberger Rathaus auf dem Marktplatz wurde 1701-1703 Barocken Stil erbaut. Das kurfürstliche Wappen von dem ungarischen Bildhauer Heinrich Charrasky an der Fassade stammt ebenfalls aus dieser Zeit.
Herkules wacht mit einer bedrohlich großen Keule auf einer Brunnensäule vor dem Eingang. Auf dem Marktplatz ist zweimal pro Woche Gemüsemarkt.
Heidelberger Rathaus - Herkules

Heidelberg - Karlsplatz - Großherzogliche Palais Der Karlsplatz ist nach Großherzog Karl Friedrich von Baden (1728 - 1811) benannt. Das Großherzogliche Palais wurde hier 1717 vom Darmstädter Architekten Louis Remy de la Fosse errichtet. Der Palast beherbergt heute die Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Der moderne Brunnen im Vordergrund soll an den Humanisten und Kosmographen Sebastian Münster (1488-1552) erinnern. Im Hintergrund das wuchtige Heidelberger Schloss. Heidelberg - Brunnen - Sebastian Münster

Der dritte größere Platz ist der Kornmarkt. Nicht weit von hier fährt eine Bergbahn hinauf zum Schloss, man kann aber auch einen steilen Weg mit Treppen wählen. Auf einer barocken Mariensäule steht die Kopie einer Madonna. Das Original befindet sich im Kurpfälzischen Museum.
Heidelberg - Kornmarkt Heidelberg - Kornmarkt - Mariensäule Heidelberg - Kornmarkt - Madonna

Hier noch ein paar Impressionen aus der Altstadt:
Heidelberg - Altstadt: Erker Heidelberg - Mitteltor Heidelberg - Brunnenlöwe

Daß es in der Altstadt viele gemütliche und traditionsreiche Studentenlokale gibt - muß man das extra erwähnen? Heidelberg - Studentenlokale Heidelberg - Studentenkneipen





Bücherecke
Abteilungen meiner Bücherecke
 Heidelberg
 Baden-Württemberg
 Reiseberichte, Abenteuer
 Bildbände Reisen/Sport
 Wandern, Radwandern
 Geschichte
  Büchershop meiner Tochter:
 Reiseberichte Heidelberg
 Bebilderte Führer Heidelberg
 Reiseführer Heidelberg
 Stadtpläne und Landkarten Heidelberg
 Reiseführer Baden-Württemberg
 Bildbände Baden-Württemberg
 Landkarten und Pläne Baden-Württemberg
 Wanderkarten und -führer Baden-Württemberg
 Radkarten und -führer Baden-Württemberg
 Geschichte Baden-Württemberg






 Heidelberg Teil 1
 Altstadt, Schlossbeleuchtung
 Heidelberg Teil 2
 Schloss
 Heidelberg Teil 3
 Königstuhl, Molkenkur, Heiligenberg,
 Michaelskloster, Thingstätte




Optische Täuschungen Home Optische Täuschungen, Visuelle Illusionen und Kuriositäten Ägypten Israel, Palästina Fotos und Informationen, Reiseberichte, Bildergalerie
Naturfotos Unser Sonnensystem Geheimnisvolles Historisches Griechenland Toskana, Vesuv, Riviera
Bildergalerie Der Herr der Ringe Pharao Tutanchamun Die Kelten Kalifornien Cote d'Azur
Unterhaltsamer Unsinn Die Innerdeutsche Grenze Deutschland Spanien Portugal
Bücher - Autoren - DVDs - Musik Fotos-Reiseberichte.de Oberfranken Tschechien Sri Lanka, Indien
Über mich Impressum / Kontakt Marktleuthen Fichtelgebirge Monaco Gibraltar